Schriftgröße

Ihre IP-Adresse: 54.156.90.21

Sonntag, Juli 23, 2017
Lösungen
Lösungen Notfall- & Insolvenz RZ Insolvenz-Rechenzentrum

Insolvenz-Rechenzentrum

In der heutigen Zeit gibt es kaum noch Unternehmen die ohne EDV auskommen. In vielen Fällen sind die technischen Ressourcen gemietet oder geleast, was bei einer Insolvenz meistens mit dem Verlust der Hard- und Software verbunden ist. Zur korrekten Abwicklung einer Insolvenz und zur Sicherung der Daten ist es aber notwendig noch einige Zeit - teils Jahre - Zugriff auf die Programme und Datenbestände zu gewährleisten.

Denn was in florierenden Unternehmen oft selbstverständlich ist, wird bei einer Insolvenz zum Problem: gemietete oder geleaste Hardware. Kaufen Sie in solchen Fällen teure Computer und stellen diese gegen Gebühr in irgendwelchen Rechenzentren unter?

Wir bieten Ihnen eine optimierte Alternative: die virtuellen Server der JMC-Technologieberatung. Diese Lösung ist preiswert und komfortabel, stabil und zukunftssicher.

Und so funktioniert es: Wir übertragen für Sie das gesamte EDV-System des insolventen Unternehmens auf die Plattform der JMC-Technologieberatung GmbH. Über eine einzige Software können Sie das ganze System sehr einfach bedienen. Von jedem Rechner aus haben Sie Zugriff auf die Daten.

Damit Sie sich ganz auf Ihre Arbeit konzentrieren können, kümmern wir uns um alle technischen Details. Wir sorgen für die Wartung des Systems und für höchste Sicherheit. Die virtuellen Server sind stets auf dem neusten Stand der Technik und jederzeit verfügbar. Sie sparen die Anschaffungskosten für Computer und gewinnen zusätzlich Komfort, Unabhängigkeit und Sicherheit. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch dann eine erstklassige Lösung, wenn Sie bei einer Insolvenzabwicklung auf eigene Hardware angewiesen sind.

Mit Leistungen „von Profis für Profis“ ist die JMC-Technologieberatung seit 1989 am Markt aktiv. Unser umfassendes Know-how setzen wir für Ihre Ziele ein.

Lassen Sie sich persönlich beraten von Ihrem versierten Ansprechpartner:

Jeffriy Mc Clymont, Telefon: (02151) 940 140

 

Die übliche Lösung

Bereitstellen eines physikalischen Systems zur Abbildung der zu ersetzenden Hard- und Software. Bedeutet es werden entsprechende Rechner angeschafft und irgendwo in einem Rechenzentrum untergestellt.

Vorteile

  • Die Systeme stehen meistens 24 Stunden rund um die Uhr zur Verfügung und sind speziell auf die Anforderungen zugeschnitten.

Nachteile

  • Die Systeme müssen gewartet und gesichert werden
  • Sollte ein Defekt vorliegen und die System schon älterer Generation sein ist die Reparatur fraglich und der Austausch gegen neuere mit möglicherweise erheblichen Aufwand verbunden, wenn nicht gar unmöglich.
  • Die Miete ist recht teuer, da die physikalischen Geräte ja bezahlt werden müssen.
  • Ein Wechsel des Anbieters ist auf Grund der Vertragsstruktur sehr schlecht möglich.



Die Lösung der JMC-Technologieberatung GmbH

Den insolventen Unternehmen (Ihnen) wird ein virtuelles System auf Basis unabhängiger und redundanter Hard- und Software zur Verfügung gestellt.

Vorteile

  • Unabhängigkeit Ihrer benötigten Systeme von der real eingesetzen Hardware
  • standardmäßig redundante Plattformen zum Schutz ihrer Daten
  • ADG (Advanced Data Guardian) oder Raid-6: Es können bis zu 2 Festplatten ausfallen und der Zugriff auf Ihre Daten ist immer noch gewährleistet.
  • hochperformante Hardware durch Multiprozessorsysteme
  • automatisches Transfer Ihrer Systeme auf Backup-Hardware im Fehlerfall des Basissystems -> keine Reparatur Ihrer virtuellen Systeme erforderlich.
  • Bare-Metall-Backups
  • Preislich sehr viel attraktiver, da die Hardware nicht exklusiv für Ihre benötigten Systeme Verwendung findet.
  • Freizügigkeit Ihrer Systeme durch einfachen Transfer Ihrer Systemimages. - Von Ihren Systemen kann die Installation durch einfachen Datei-Transfer sehr schnell und einfach auf andere physikalische Systeme umgezogen werden. Aufwendige Neuinstallationen usw. wie z. B. bei Windows sind nicht erforderlich.
  • Eine bereitgestellte Funktion Ihrer Systeme auf Zuruf. - Brauchen Sie nur Hin- und Wieder mal Zugriff auf Ihre Daten können weitere Kosten gesenkt werden, da Ihre Systeme nur im Bedarfsfall aktiviert werden, aber dennoch jederzeit bereit stehen.

Nachteile:

  • Kein physikalisch eigenes System

 

Diese Notfall-/Backup-Systeme laufen zu 100% im Rechenzentrum der JMC-Technologieberatung GmbH und finden Unterstützung durch folgende Zusatzleistungen:

  • Check Point VPN-1 UTM  Power Firewall
  • exklusive Verwendung von HP DL-Server-Systemen und aktiven Komponenten
  • spezifisch für Sie eingerichteter VPN-Zugang über Check Point Produkte per speziellem Secure Remote Client oder per IPSec

 

Beispiele

Im Folgenden finden Sie Verweise auf etwas umfangreichere, bereits realisierte Projekte.


Hierzu kommen eine Vielzahl weitere Systeme die aus einzelnen Servern und kleineren Serververbänden bestehen. Installiert sind Windows, Novell und verschiedenste Unix Derivate. Software wie Citrix, Navision, Exchange und diverse Datenbanken demonstrieren die Applikationsebene.